«Son et Lumière» Das Lichterfestival im neuen Schloss Oberdiessbach

Zum Doppeljubiläumsjahr, 800 Jahre Oberdiessbach und 350 Jahre Neues Schloss, hat sich an diesem Wochenende das Schloss Oberdiessbach in einer wunderschönen Ton- und Lichtshow gezeigt. Die Fassadenproduktion Zeit unter anderem wie der Erbauer Albrecht von Wattenwyl vor 350 Jahren von seinem Schloss träumt bis hin zur 12 Generation der von Wattenwyl’s.

Das Videomapping an der Schlossfasade wurde durch den Medienkünstler Marc-André Gasser entwickelt.
Neben dem Videomapping an der Schlossfasade, zeigten andere Künstler diverse Lichtinstallationen. Unter anderem die Deutsche Claudia Reh oder in der Schlossallee das Lichterfestival Murten.

Geschichte

Die Herrschaft Diessbach umfasste bis 1798 die Gemeinden Diessbach, Aeschlen, Bleiken, Hauben, Ausserbirrmoos, Schöntal und Barschwand. Sie kam 1427 durch Kauf zur Hälfte an den reichen Kaufmann Claus von Diesbach, dessen Söhne 1467 auch die andere Hälfte erwarben. Für das nach der Zerstörung der Burg Diessenberg (1331) im Dorf erbaute hölzerne Herrenhaus wurde von Niklaus von Diesbach 1546 ein neues Schloss (heute Altes Schloss) errichtet.

1647 ging die Herrschaft von der Witwe des Christoph von Diesbach um 50’000 Pfund an den Schwiegersohn Sigmund von Wattenwyl über, dessen Bruder Oberst Albrecht von Wattenwyl, der Erbauer des Neuen Schlosses, es schon im Jahr 1648 übernahm. Seither ist der Gutsbesitz Eigentum der Familie von Wattenwyl.

Neues Schloss Ober-Diessbach

Quelle: Schloss Oberdiessbach

Erbaut 1666-1668 durch Albrecht von Wattenwyl (1617-1671), Oberst in französischen Diensten unter König Ludwig XIV.

Der Landsitz gilt als einer der vornehmsten der französischen Spätrenaissance im Bernbiet. Er entstand neben dem nördlich gelegenen “Altes Schloss” von 1546, das ein Jahrhundert lang den Herren von Diesbach als Stammsitz gedient hatte.
Am Bau des Schlosses welches glücklicherweise unverändert geblieben ist, war der Neuenburger “maistre architecte” Jonas Favre beteiligt. Der Bau repräsentiert in seiner Grundrissanlage einen besonderen Typus. Jedes Stockwerk ist durch das monumentale Treppenhaus in zwei Flügel getrennt. Das Äussere ist deutlich in drei Trakte gegliedert, wovon der mittlere, das Treppenhaus, die Verbindung mit den zwei anderen herstellt.

Das behäbige sanft ausschwingende Walmdach wird symmetrisch durch drei mit Aufsätzen bekrönten Lukarnen aufgelockert, deren mittlere mit dem Wappen des Bauherrn verziert ist.

Obwohl der Bau des Neuen Schlosses sowohl an Details wie auch in der Gesamtanordung von den klassischen Formen der französischen Renaissance geprägt ist, sind barocke Einflüsse nicht zu übersehen. Neben dem Treppenhaus, ist vor allem auch die Gesamtanlage, die hier zum ersten Mal bei einem Gebäude dieses Typs in die Landschaft integriert ist, und der Garten selbst nach barocken Prinzipien gestaltet.

Ein schmiedeisernes Régence-Gitter trennt den Garten von den in den Achsen liegenden Alleen, die zusammengezählt die stolze Länge von einem Kilometer aufweisen. Das Neue Schloss von Oberdiessbach gilt als frühes Beispiel einer bernischen Campagne, die bewusst auf die sie umgebende Landschaft architektonisch abgestimmt und auch lagemässig ausgerichtet ist. Der Berner Schriftsteller Rudolf von Tavel charakterisiert im Roman “Frondeur” das Neue Schloss “mit syne stolze Bogefänschter, de schöne Gitter und de Chemi, wo wie chlyni Türm usem mächtige Dach ufgwachse sy”

fotobern.ch | Portraitfotoshooting | Burlesque | Boudoir | Teilakt | Available Light | Fotostudio Bern | Personen | Menschen | Charakter Shootings | Charakter Fotografie | Erotische Fotoshootings | Starke Portraits | Videoproduktion | Lichterfestival Oberdiessbach | Lichtfestival Murten | Portraitfotograf | Fotoshooting Bern | Landschaftsfotografie | Tanzfotografie | Boho-Hochzeiten | Hochzeiten |Markus Lehner |